+++ Bandits gewinnen Herzschlag-Derby +++

  • 26. April 2019

Die Kurzform gab es direkt nach dem Spiel in Facebook zu lesen, wir gewinnen in einem echten 2:30 Minuten Thriller das prestigeträchtige Lokalderby bei den Heidelberg Hunters mit 19:22.

Das Spiel begann bei herrlichen Ostersonntagwetter mit dem Coin Toss gegen 16:00 Uhr, den gewannen die Banditen aus Mannheim und wählten die Second Half Option, was die Hunters durch den Kickoff-Return in Ballbesitz brachte. Was dann die nächsten fast 60 Minuten kam, sah danach aus, als ob der Coin Toss auch das Einzige wäre, was die Bandits heute gewinnen würden. Die Heidelberger legten gleich richtig los und trugen und warfen den Ball ein fürs andere Mal Yard für Yard über das Feld. Die Mannheimer Defense schien überfordert, in welcher Manier die Heidelberger Offense den Ball vorantrieb. Was auch prompt im ersten Touchdown für die Hunters endete. Der nicht verwandelte PAT Kick hielt das Zwischenergebnis dann erstmal bei 6:0.

Dann trat die Mannheimer Offense auf den Plan, nachdem unser Rookie Adnan Dogan den Kickoff bis zur 40 Yard Line returnieren konnte mit einer guten Ausgangsposition. Diese half aber nicht weiter, gestoppte Läufe, nicht gefangene und abgewehrte Bälle brachten die offensiven Spieler der Banditen schnell vom Feld und die Defense musste wieder ran. Motiviert, aber unkonzentriert wurden Takels verpasst oder viel zu spät gesetzt. So kam es recht schnell zum 12:0 und wieder verfehlten die Hunters den PAT.
Weiter gings in der ersten Halbzeit erneut mit einem Toppreturn unseres Rookies, diesmal auf die 35 Yard Line. Wieder eine gute Ausgangssituation mit dem gleichen Ergebnis… Turnover, Heidelberg Ball 18:0 … und dieses Mal traf auch der Kicker, 19:0. Jetzt sollte die Aufholjagd losgehen… Die Bandits bekommen den Ball, der Drive funktioniert und führte Yard um Yard Richtung Endzone. Phillip Appel konnte zwischen zwei Heidelberger Spielern den Pass von QB Moritz Riedinger aus der Luft pflücken, was die Bandits durch einen Touchdown auf 19:6 heranbrachte. Der PAT konnte leider nicht verwandelt werden und mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit sollte zeigen, was es bedeutet, den Kampfgeist der Mannheim Bandits geweckt zu haben. Es kam wieder zu dem harten Fight auf dem Feld, Meter für Meter mussten die Bandits sowie auch die Hunters sich über den Platz kämpfen. Diesmal mit dem besseren Ende für Mannheim, das man mit einem Fieldgoal durch Enes Samut von der 30 Yard Line zum 19:9 besiegelte. Das Spiel zehrte nun an den Nerven und es kam auf beiden Seiten zu Strafen. Nachdem es hin und her ging konnten die Bandits aber wieder das bessere Ende für sich verzeichnen, wieder durch einen Pass und einen sehenswerten Catch in der Endzone durch Luca Lehmann auf 19:15 verkürzen. Leider wurde der PAT nicht verwandelt und das bedeutete nur eins: wenn man hier die Punkte mitnehmen wollte, dann musste man mit einem Touchdown scoren und die Heidelberger auf keinen Fall mehr scoren lassen! Als unsere Offense wieder in Ballbesitz kam, wurde der Run mit 4 Yards loss gestoppt. Der Pass, der darauf folgte und eigentlich erfolgreich gewesen wäre, wurde leider wegen eine Offense Pass Interference zurückgepfiffen. Daraufhin hatte man wieder 20 Yards zu gehen. Diese sollten mit einem Pass überbrückt werden, der wurde leider von einem Spieler der Hunter intercepted… was für viele Teams das Ende der Fahnenstange bedeutet hätte.

Bis kurz vor der 2 Minute Warning blieb das Spiel wie zuvor auch ein stetiges Hin und Her. Die Mannheimer Offense schaffte es trotz einer guten Feldposition nicht, den Ball zum First Down zu tragen, aus guter Position wurde ein Run tief hinter der Line of Scrimmage beendet. Damit waren es gute 25 Yards zum First Down. Quarterback Mo Riedinger nahm sich den Ball unter die Arme und schaffte es zurück auf die Line Of Scrimmage. Da dies aber der vierte Down war, bedeutete dies bei einer verbliebenen Spielzeit von circa 1:45 erneuten Ballbesitz für Heidelberg kurz vor deren Endzone. Alle Last dieses Spiels lag nun auf den Schultern der Defensespieler. Ein neues First Down und das Spiel wäre vorbei, dann hätte man das Derby verloren. Aber das war NICHT das Ende! Das wollte die Defense der Bandits nicht zulassen. Die Jungs wuchsen über sich hinaus und stoppten den Versuch der Hunters. Danach versuchten die Heidelberger nochmals mit einem Pass aus der Gefahrenzone zu kommen, auch dieser Versuch wurde gestoppt… drei Yards vor der eignen Endzone mussten die Heidelberger damit in den dritten Versuch gehen, ein Safety würde den Bandits nicht reichen. Doch Nicolas Werle und Pascal Kaufmann zeigten, warum die Defense Line der Mannheim Bandits gefürchtet ist! Nach dem Snap versuchte der Heidelberger Quarterback den Ball schnellstmöglich loszuwerden, durch einen beherzten Griff von Nicolas Werle ging der Ball verloren, Fumble Heidelberg… Recovery durch Pascal Kaufmann, Pascal nahm den Ball auf und sprang die letzten zwei Yards in die Endzone der Heidelberger! 19:21… PAT… 19:22 erfolgreich!

Spiel vorbei? NEIN! 1:10 war noch übrig, eine Ewigkeit im American Football! Der folgende Kickoff-Return der Heidelberger konnte an der 20 Yard Line gestoppt werden. Die Offense der Hunters trat auf den Plan und: Interception durch Lennart Janzing! Damit kamen die Bandits sofort wieder in Ballbesitz und konnten das Spiel abknien!

FAZIT: SIEG IM LOKALDERBY!

Also Banditsnation, viel Text zu einem Wahnsinnsspiel! Unser Dank geht an alle Fans, die nach Heidelberg gekommen sind, die Ränge hinter uns gefüllt haben, die uns so großartig angefeuert haben: ohne euch wäre das alles nur halb so schön! Danke an alle!

Danke auch an die Heidelberg Hunters für die tolle Gastfreundschaft!

Und weiter geht unsere Mission in der Landesliga!
Wir treffen uns in Kornwestheim bei den Cougars am 5. Mai, um die nächsten Punkte nach Mannheim zu holen.